ZUR NEWS ÜBERSICHT



Erster Doppelsieg der Tschechen - Souveräner Erfolg für «Mr. Robot»



Michal Smidl schaffte beim 6. und vorletzten Rennen zur Formula-V-Challenge 2019 einmal mehr einen souveränen Start-Ziel-Sieg. In der Racing Lounge in Cham/ZG gelang ihm und seinem tschechischen Landsmann und Teamgefährten Vojtech «Vojta» Polesny der erste Doppelsieg für das Varga Sim Racing Team und für Tschechien. Im Final holte David L’Addomada aus Stäfa den dritten Platz und damit seinen ersten Podestplatz vor Thomas Schmid. 


Michal Smidl sicherte sich damit seinen zweiten Formula-V-Renntriumph – und das bei seinem erst dritten Auftritt in der Racing Lounge mit den hochwertigen Rennsimulatoren «made in Maranello». Bei seiner Premiere in der Formula-V-Challenge war er Ende August «nur» Zweiter geworden. Was bei ihm auffällt: Er startete zu allen Rennen mit der Startnummer 1, war also stets in den Qualifikationen der Schnellste! Auch Smidl’s Renn-Perfomance überzeugte einmal mehr durch konstant schnelle Rundenzeiten, Fehler passierten ihm kaum. Sein Simulator-Fahren wirkte fast so, als wäre er auf Sieg programmiert. «Man nennt mich auch Mister Robot», sagte er lächelnd zu unserem VIP-Gast Andrea Montermini, als der ihn beim Siegerehrung-Interview darauf angesprochen hatte. Ex-Formel-1-Pilot Montermini, der auch Leiter der Formula-V-Academy ist, hatte auch Smidl’s «Idealinie» im Rennen besonders unter die Lupe genommen. Insgesamt zeigte sich der Formula-V-Instruktor erfreut über das Leistungs-Niveau der Formula-V-Fahrer. 




In das Finale auf dem Red-Bull-Ring schafften es nur zwei Fahrer aus den Top-Ten der Qualifikation: Ausser Smidl gelang das nur noch David L’Addomada als Drittem mit der Startnummer 10. «Vojta» Polesny war mit Nummer 12 und Thomas Schmid mit Nummer 15 in die Ausscheidungsrennen gegangen. Nicht ins Finale konnte dieses Mal die Startnummer 3, Felix Hirsiger vordringen. Er schied im Halbfinal gegen Smidl und Polesny aus. In der Gesamtwertung baute er als 5. des Rennens dennoch seine Führung gegenüber Christoph Holstein aus. Mit Startnummer 2 konnte sich Holstein ebenfalls nicht für den Final qualifizieren, im Halbfinal war Endstation – er wurde 8.


Andrea Montermini war im Speziellen besonders von den Leistungen von Roger Marte (6.) und Simon Danner (7.) angetan. Beide Fahrer bedankten sich bei ihm, nach gewonnen Viertelfinal-Rennen, nochmals für ihre Instruktoren-Stunde, die sie kürzlich bei ihm in der Racing Lounge in Cham gebucht hatten. «Dies war sehr lehrreich und hat absolut etwas gebracht. Thank you so much, Andrea», betonten beide einmal mehr.


Das 7. und letzte Rennen 2019 der Formula-V-Challenge findet am Sonntag, 8. Dezember 2019, in der Racing Lounge in Cham/ZG statt. Gefahren wird auf dem «Circuit de Catalunya» in Barcelona.




Rang

Fahrer

Renntag 6

1

Michal Smidl

25

2

Vojtech Polesny

18

3

David L'Addomada

15

4

Thomas Schmid

12

5

Felix Hirsiger

10

6

Roger Marte

8

7

Simon Danner

6

8

Christoph Holstein

4

9

Besnik Murtezi

2

10

Loris Mistretta

1




Zum Gesamtklassement